Über Petra Joy

Petra wurde in Deutschland geboren. Sie bekam ihren ersten Fotoapparat mit sechs Jahren und entwickelte schnell ihr visuelles Talent. Als Teenager begann sie ihre Fotos und Artikel in Zeitschriften zu veröffentlichen. Sie studierte Filmwissenschaften und Geschichte an der Uni Köln. Ihre Magisterarbeit schrieb sie zum Thema “Weibliche Sexualität im Nazi Propaganda Film”.

Nach Abschluss des Studiums zog Petra nach England. Von dort aus arbeitete sie fast 20 Jahre lang als freie Filmemacherin für das Deutsche Fernsehen. Viele ihrer Dokumentationen drehten sich um weibliche Sexualität und die bunt- schillernde Sex-Szene Großbritanniens.

In 2004 gründete Petra Strawberry Seductress – einen erotischen Photo-Service für Frauen und Paare. Petras innovative Erotik-Photographie sorgte für viel Aufsehen und sie wurde zur “Photographin des Jahres” bei den Erotik Awards 2004 in London gekürt. Petra träumte davon ihre Vision von einer Sexualität, die den Focus auf die Lust der Frau legt auch in Filmen umzusetzen. So drehte Petra im selben Jahr ihren ersten Erotik Film Sexual Sushi. Dieser bahnbrechende Film zeigt ein verliebtes Paar bei der sinnlichen Entdeckungsreise. Petras künstlerische Handschrift schuf einen Film, der sich von kommerziellen Pornos in vieler Hinsicht abhebt. Sexual Sushi wurde allen Unkenrufen zum Trotz ein Riesen Erfolg obwohl oder gerade weil dieser Film Porno Klischees auf den Kopf stellt. Ermutigt durch den unerwarteten Erfolg ihres Erotikfilm-Debuts, produzierte Petra in Eigenregie weitere Erotik-Filme aus weiblicher Sicht. 2007 erschien Female Fantasies. Diese Film sorgte in der Pornoindustrie sowie den Medien für Wirbel und wurden weltweit mehrfach preisgekrönt.

In 2006 veröffentlichte Petra das Buch How to make your own Adult Video bei Harper Collins. Das Buch erschien in England, Frankreich, Australien und den USA und bildete die Grundlage zu feministischen Porno-Workshops, die Petra Europaweit veranstaltete. In 2008 fing Petra an mit anderen Erotik-Filmemacherinnen aus der ganzen Welt zu networken und würdigte deren Arbeit in der erfolgreichen Frauenporno Kompilations-Serie Her Porn. Petra macht sich auch für den Vertrieb bisher in Europa wenig bekannter Filmemacherinnen stark. Der Vertrieb durch Petra Joys erfolgreiches Label bringt eine grosse Vielzahl von Pornos aus weiblicher Sicht an ein neugieriges Publikum. Filme, die durch konventionelle Vertriebswege der mainstream Pornoindustrie in der Versenkung verschwunden wären.

Petra ist außerdem Mentorin für neue weibliche Erotik-Filmemacherinnen: 2009 gründete sie den Petra Joy Award – Einen Preis, der neue Filmemacherinnen fördert und würdigt. Die prämierten Filme wurden auf Her Porn Teil 2 veröffenlicht. Dieses Jahr, 2012 veranstaltet Petra den erotischen Kurzfilmwettbewerb für neue Filmemacherinnen zum zweiten Mal. Das Thema: Frauenfantasien: www.joyawards.com

Petra führte Ihre Arbeit als Regisseurin fort, indem Sie 2008 Feeling it (not faking it) veröffentlichte. 2011 erschien Petras bisher aufwendigste Produktion The Female Voyeur. Dieser Film gewann den Preis für den „Heissesten Hetero Film“ beim Feministischen Pornopreis 2012 in Toronto.

Petra hat gerade ihren fünften Film, "A Taste Of Joy" veröffentlicht. Die Doppel DVD, beinhaltet drei neue erotische Kurzfilme als auch eine spannende einstündige Dokumentation über Petras Arbeit.

Im Herbst 2012 plant Petra en vierten Teil der erfolgreichen Frauenporno Kompilations-Reihe, "Her Porn", veröffentlichen.

Mehr Info: www.petrajoy.com.

Venus Award Presse